Aufsicht Bünz Revier 102 & 82

Seid dem 20.11.2015 binn ich Fischereiaufseher in den Bünzrevieren 102 ( Einlauf Aabach in Bünzen bis Bärenbrücke in Wohlen ) und 82 ( Bärenbrücke in Wohlen bis Brücke EMS Dottikon).

Zu den Aufgaben des Fischereiaufsehers gehören nebst Kontrollen der Fischer auch Div. Aufgaben rund um das Gewässer wie Baustellenkontrollen, Verstösse gegen das Tieschutzgesetz u.v.m.

Ich nehme diese Aufgabe sehr Ernst und bemühe mich, Diese mit bestem Wissen und gewissen zu Bewältigen.

Im Jahr 2015 wurden Schweizweit 1700 Anzeigen wegen Tierquälerei eingereicht, über 100 davon im Aargau. Immer wieder kommen Verstöse gegen Gesetze vor, welche aus Angst vor einer Anzeige und Allfälligen Konsequenzen nicht zur Anzeige gebracht Werden. Versösse, welche unsere Umwelt und somit auch unsere Zukunft und die der Gewässer sammt Lebewesen beeinträchtigen. Auch Verstösse an Tieren gehören dazu. Angst soll kein Hindernisssein. Es geht um unsere Zukunft!!

Etwas Verdächtiges gesehen? Schaum auf dem Wasser? Tote Fische? Übel riechendes Wasser? Littering am oder im Wasser? Bitte, seien Sie nicht zu Bequen mich zu Kontaktieren. Es ist Unsere Umwelt und Unsere Zukunft.

Ich binn unter der Mailadresse aufsicht10282@stefis.ch oder unter der Tel-Nr 076/211 04 12 Erreichbar. Im Zeifelsfall die Polizei Anrufen. Besser einmal zu viel als garnicht.

Werbeanrufe sind auf diese Nummer und Mailadresse nicht erwünscht und werden ohne Vorwarnung zur Anzeige gebracht!!


Wichtige Nummern:

Aufseher Revier 102 & 82:                              076/211 04 12

Polizei:                                                               117

KaPo Aargau, Umwelt und Tierdelikte:           062/ 886 8888

   

Im Dezember 2016, Bilanz:

Mit den letzten Wochen im jahr endet auch mein erstes Jahr als Aufseher in den Bünzrevieren 102 & 82. Viele schöne Momente, intresannte Gespräche und leider auch weniger schönes habe das Jahr gezeichnet. Danke an die Pächter für das Vertrauen.

Eine Anzeige gegen unnbekannt wegen Tierquälerei ( Giftköder für Hunde ) musste ich hinterlegen. Es ist Schwer, solche Täter inflagrannti  zu Stellen. Um so mehr binn ich auch auf Ihre Augenund Meldungen an gewiesen.

Ebenfalls Unnerfeulich war die Sauerei bein Pumpwerk im Waltenschwil im Spätsommer. Von Afall bis kifferzubehör war alles im geraumer Menge vorhande. Innsgesammt ewas mehr als 30 Liter.
Die Benachrichtigte Polizei hat den Platz als "Hotspot" in Ihr Systhem aufgenommen. Es werden vermehrt kontrollen gemacht.

Die Bünz und Ihre Uferzonen sin Erholungsgebiet, kein Abfalleimer.


Ich möchte Innsbesondere die Hundebesitzer Darauf aufmerksam machen, das dass betreten von Fliessgewässer ab ende Dezember bis ende April per Gesetz verboten ist, auch für Tiere. Dies weil in dieser Zeitspanne die Forelle am Laichen ist und die Brütlinge bis im April in der Entwiklung sind. Bei Fragen stehe ich gerne Rede und Antwort.

Im grossen und ganzen ziehe ich aber eine Positive Billanz.

Danke für Ihre mittarbeit auch im 2017.

Ich wüsche Ihnen eine Besinnliche Weihnachtszeit und einen Erfolgreichen Start in` neue Jahr.

S. Gehrig