Was ist Tenkara?

kurz erklärt.

Seid einiger Zeit ist Tenkara in vieler Munde und Populärer den je. Die Einfachheit und das wenige Equikment machen Tenkara zur beliebten Art Fische zu fangen und ist herrvorragend für den Einstieg in die Fliegenfischerei geeignet. Egal ob mit der kurzen Rute am kleinen, stark bewachsenen Bächlein oder mit der Grössten am Fluss auf Lachse, Tenkara macht Laune.

Traditionel besteht die Ausrüstung aus einer Rute ohne Rolle, einer Leine mit Tippet und der Fliege welche Trocken oder Nass gefischt wird.

Frei übersetzt heist Tenkara " Vom Himmel herab Schwebend" und gilt als Ursprung der Fliegenfischerei welche in Japan Ihren Anfang fand. Allerdings haben nachweislich auch frühe Indigene Völker mit Insektenimitaten aus Haaren und Federn erfolgreich Fische überlistet.



Die Rute:

Die Tenkararute gleicht einer Tiprute und besteht aus 3 wesentlichen Teilen: dem Griff ( aus Kork oder Schaumstoff ), dem Blank ( Teleskopisch ) und dem Lilian, einem kutzen stück Schnur, an welchen die Leine befestigt wird. Die Ruten sind zwischen 10 und 14 fuss lang und in folgende Aktionsstufen eingeteilt:

Aktionen der Rute

5:5 = Sehr weich, für kleine Bäche geeignet.

6:4 = Weich, grössere Bäche, kleinere Flüsse.

7:3 = Mittelhart, für grössere Flüsse und See.

8:2 = Sehr hart, grosse flüsse und Seen. Auch zum Lachsfischen geeignet.

Die Länge wird der Gewässergrösse angepasst.


Die Leine:

Es gibt grundsätzlich 2 Arten von Leinen. Zum ersten die Traditional Line, eine weiche und der regel Geflochtene Leine und die Levelline welche aus Monofiler oder Fluorcarbon besteht und in der regel etwas steifer und Farbig ist. Am einen ende der Leine ist eine Schlaufe mit welcher diese via dem sogenannten Lilian ( ein kurtzes stück Schnur an der Spitze der Rute ) an die Rute befestigt wird, am anderen Ende ein Pitzgauerring an welcher das Tippet genotet wird.

 

Lilian und Verbindung


Die Leine sollte ohne Tippet der Rutenlänge Entsprechen.

Als Tippet werden normale Vorfachschnüre verwendet.




Die Fliege:

Die Fängigkeit der Fliege liegt in Ihrer Einfachheit. Grundsätzlich werden die Fliegen Nass oder Troken gefischt. Sie ähneln ein wenig einer Nassfliege mit dem Unterschied, das die Hächel nsch vorne eingebunden wirt, was der Fliege unter- wasser ein pulsierendes Spiel ermöglicht. Diese Fliegen werden Kebari genannt. Natürlich kann auch mit einer Klassischen Nassfliege oder einer Trockenfliege gefischt werden. Streamer sind aufgrund des oft hohen Gewichtes nicht zu empfehlen.

Beim sogenannten Anerican-Style wird mit der Nympfe gefischt. Bei diese Methode ist allerdings darauf zu achten, das die Nympfe nicht zu schwer ist, da dass das Werfen erschweren kann.

Kiler Kebari

Sakasa Killer Kebari


Das Werfen:

Das Werfen mit der Tenkararute weicht leicht von dem mit der Kassischen Fliegenrute ab. Die Physik ist aber die selbe. Das heist, das die Schnur durch die geladene Rute beim Stop nach hinten oder vorne Beschleunigt wird. Jedoch verläuft die Wurfbewegung nicht wie bei der Fliegenrute zwischen 11 Uhr und 13 Uhr, sondern zwischen 10 Uhr und 12 Uhr. Der Weg ist also wesentlich kürzer, was auch in bewachsenen Uferregionen das werfen ermöglicht.


Das Landen des Fisches:

Da beim Tenkara keine Rolle zum einsatz kommt, ist die Landung des Fisches etwas Speziell. Ist der Fisch gehakt und der Drill beendet, wird die Rute nch hinten "überspannt", das Vorfach mit der freian hand ergriffen und mit der Rutenhand fixiert, so das der Fisch jetzt mit der wieder freien hand Gefeumert oder abgehakt werden kann.

Das Alles klingt Wahnsinnig anstrengend, ist mit etwas Übung kein Problem.

Bitte Beachte, das die Rute bei zu starken überspannen nach hinten brechen kann. Der Fisch schwimmt dann mit einer Rutenspitze im Schleptau umher, was zu vermeiden ist.

Auf dem Markt werden spezielle, oft kunstvoll gefertigte Feumer angeboten. Die sehen zwar schön aus, machen aber nichts anderes als andere Feumer.


Tenkara Kurs:

Gerne zeige ich Dir, wie Tenkara gefischt wird. In einem Tageskurs lernst Du, wie die Rute bereitgestellt wird, das Werfen und die Köderführung. Natürlich sprechen wir auch über Material, Fliegen und allem, was dazu gehört.

Im Kurs imbegriffen ist:

Tenkarakurs.

Tageskarte an der Bünz Revier 102 ( nur von anfang März bis ende September möglich )

Nicht inbegriffen sind:

Vericherung ( ist in jedem fall sache der Teilnehmer )!!

Verpflegung

Material ( kann aber dazugemietet werden ).

Der Kurs findet nach Vereinbahrung und bei jeder Witterung Statt ( ausser bei starkem Wind ).

Fragen?? Nicht zögern, Anrufen, Mailen oder Kontaktformular.


Zum Schluss:

Tenkara macht Spass, ist Vielseitig und Erholsam. Es braucht wenig Ausrüstung und ist einfach zu Lernen.

Solltest Du Fragen zum Thema Tenkara, Tenkaraausrüstung oder sonnstiges haben, dann nimm doch einfach Kontakt zu mir auf. Ich helfe Dir gerne weiter oder zeige Dir nach Vereinbahrung wie es in der Praxis geht.

Angebote zu Fairen Preisen findest Du im Shop unter Tenkarafischen und Tenkarafliegen. Gerne zeige ich Dir, wie mit der Tenkara gefischt wird. Anruf oder Mail genügt.

Quelle Bilder: Google, Kebari Eigenaufname.